Die Rolle des Orthopädietechnikers bei Myomo

An der Schnittstelle zwischen Medizin, Mensch und Technik agieren Orthopädietechniker. Sie sind für die Fertigung, Wartung sowie Justierung von medizinischen Hilfsmitteln zuständig. Darunter fallen neben Prothesen und Orthesen auch Bandagen, Rollstühle und weitere orthopädische Hilfsmittel. Sie versorgen die Patienten mit den notwendigen Hilfsmitteln. Dabei fertigen sie unter anderem die orthopädischen Hilfsmittel individuell auf den jeweiligen Patienten an. Ab der Beratung, über die Anfertigung bis zur Schulung des Patienten durchläuft die Versorgung mit einem orthopädischen Hilfsmittel eine Reihe von Arbeitsschritten. Der Prozess beinhaltet je nach medizinischem Hilfsmittel des Weiteren das Messen und Abformen des zu versorgenden Körperteils. Im Anschluss daran werden Gipsabdrücke oder 3D-Modelle angefertigt, um eine Grundlage für das endgültige Hilfsmittel zu haben. Weiterhin stehen die Orthopädietechniker den Patienten beratend zur Seite und begleiten sie vom ersten Gespräch bis zur Einweisung des fertigen Hilfsmittels.

Im Mittelpunkt steht eine Person mit einer myoelektrischen Orthese. Flankiert von zwei weiteren Personen

Vor allem Orthesen, die im Bereich der neuroorthopädischen Indikationen eingesetzt werden, bedürfen in der Regel eines längeren Begleitprozesses. Da sie mitunter ein gelähmtes oder eingeschränktes Körperteil in der Funktion unterstützen sollen, müssen diese orthopädischen Hilfsmittel passgenau und individuell auf den einzelnen Patienten angefertigt werden. Ein solches Hilfsmittel stellt auch die myoelektrische Orthese MyoPro® dar. Das motorbetriebene Orthesensystem unterstützt Betroffene eines gelähmten oder spastischen Arms und/oder Hand, eine Bewegung und damit einhergehend eine Beidhändigkeit zurückzuerlangen. Das System kommt ohne Elektrostimulation sowie invasive Eingriffe aus. Durch Ablesen der Muskelsignale auf der Haut mittels Sensoren an der Orthese, werden die Motoren der Orthese in Gang gesetzt. Die Kontrolle der Bewegung liegt dabei vollständig bei dem Anwender.

Als erstes myoelektrisches Orthesensystem hat Myomo somit ein Hilfsmittel geschaffen, das bereits von vielen Betroffenen nach einem Schlaganfall, einer Verletzung des Plexus brachialis oder anderen neuromuskulären Erkrankungen im Alltag genutzt wird. Die Versorgung mit der MyoPro® kann mitunter eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen, umso wichtiger ist die Begleitung und Unterstützung in dieser Zeit. Über Hundert Myomo-zertifizierte Partner in der Orthopädietechnik übernehmen bundesweit die fachliche Unterstützung bei der Versorgung mit der MyoPro®. Warum sie einen erheblichen Teil zum Erhalt der MyoPro® beitragen, lesen Sie in diesem Beitrag.

Erhalt der myoelektrischen Orthese

Die Orthopädietechniker nehmen bei Myomo eine ganz besondere Rolle ein. Sie sind mitunter die erste oder zweite Anlaufstelle im gesamten Prozess zum Erhalt der myoelektrischen Orthese MyoPro®. Sie begleiten die Patienten von Beginn an und darüber hinaus. Über die Dauer des Prozesses übernehmen sie verschiedene Aufgaben. Nach einem ersten Vorgespräch mit einem MyoPro® Spezialisten, in dem festgestellt wird, ob der Patient für die myoelektrische Orthese infrage kommt, wird dieser zu einer kostenlosen Testsession bei einem Orthopädietechniker in seiner Nähe eingeladen. Vor Ort beginnt die Arbeit des Orthopädietechnikers, der von Myomo zertifiziert wurde und sich somit genau mit der MyoPro® auskennt. Seine erste Aufgabe besteht in der Erklärung des MyoPro® Systems. Wie funktioniert die myoelektrische Orthese, welches System steckt dahinter oder wie erhält man die MyoPro®, diese und weitere Fragen beantwortet er dem Patienten ausführlich und mit fachlicher Kompetenz.

Von der Theorie geht der Orthopädietechniker dann zur Praxis am Patienten über. Zur Erprobung mit dem Patienten eine Test-Orthese angelegt. Der Orthopädietechniker überprüft so, ob die Elektroden auf der Haut ein Signal ablesen können und der Patient in der Lage ist, die myoelektrische Orthese anzusteuern. Mithilfe dieser Tests kann der Orthopädietechniker die Eignung für die Verwendung der Orthese feststellen und zum nächsten Schritt übergehen. Nach Erfolgreicher Testsession und der Verordnung vom Arzt, übernimmt er zusammen mit dem Patienten die Antragstellung beim Kostenträger. Ist die Antragstellung durch und die Genehmigung zur Kostenübernahme durch die Krankenkasse erteilt, beginnt die Fertigung der myoelektrischen Orthese. Die Aufgabe des Orthopädietechnikers besteht nun darin, Maß zu nehmen und die MyoPro® individuell für den Patienten anzufertigen. Dank modernster Technik wird der Gipsabdruck durch einen 3D-Scan ersetzt, um so die genauen Abmessungen für die Orthese zu erhalten. Das 3D-Verfahren wird zudem genutzt, um einzelne Bauteile für die Orthesenversorgung zu drucken. Ist die Fertigung abgeschlossen gilt es, die maßgeschneiderte Orthese dem Patienten zu übergeben. Der Orthopädietechniker übernimmt an dieser Stelle die erste Einweisung in das Orthesensystem und den Umgang. Zudem begleitet er die Versorgung mit der MyoPro®, wenn diese vom Patienten getragen wird und dieser damit zu lernen beginnt, seine Hand sowie seinen Arm wieder mithilfe der Orthese im Alltag einsetzen zu können.

MyoPro® testen

Sie oder ein naher Angehöriger haben nach einem Schlaganfall oder einer Verletzung des Plexus brachialis einen gelähmten Arm und/oder Hand und möchten die MyoPro® bei einem unserer Myomo-zertifizierten Partner testen? Dann nehmen Sie gerne mit uns Kontakt auf, damit wir in einem ersten Gespräch herausfinden, ob Sie für die myoelektrische Orthese infrage kommen.