MyoPro®-Anwender Constantin Griese bei RTL Punkt 12

Der MyoPro®-Anwender Constantin Griese war Anfang Oktober Gast im RTL-Mittagsjournal Punkt 12. In dem Magazin erzählte der junge Mann, wie ein Motorradunfall sein Leben von einem Tag auf den anderen vollkommen auf den Kopf stellte – und wie er sich mithilfe der myoelektrischen Armorthese MyoPro® in seinem neuen Alltag einfand.

Dank Myomo-Orthese zurück zu alter Lebensqualität

Vor seinem Unfall führte MyoPro®-Anwender Constantin ein ganz aktives Leben, wie es viele junge Erwachsene seines Alters führen: Er war körperlich fit, machte viel Sport, war oft unterwegs und arbeitete an seiner Karriere in seinem Traumjob bei der Polizei. Eines seiner großen Hobbies, das Motorradfahren, führte schließlich zu einem Wendepunkt in seinem bisherigen Leben. Bei einer seiner Touren kollidierte er mit einem Baum. Sein Bruder fand Constantin schwer verletzt am Unfallort auf. Als dieser anschließend im Krankenhaus aufwachte, war eigentlich nichts mehr so, wie es noch kurz zuvor, vor dem Unfall gewesen war. Aufgrund eines gerissenen Wirbels konnte Constantin seinen Arm nicht mehr bewegen und in der Folge weder seinem Beruf als Polizist noch seinen sportlichen Hobbies nachgehen. Mit einem gelähmten Arm war er schon bei ganz gewöhnlichen Aufgaben des täglichen Lebens auf Unterstützung angewiesen.

Constantin Griese trägt die MyoPro®-Orthese am rechten Arm

Erst die Myomo-Orthese MyoPro® brachte eine erneute Veränderung in das Leben des jungen Mannes. In diesem Fall eine Veränderung zum besseren, denn MyoPro®-Armorthese verhalf Constantin dazu, seinen Arm sowohl wieder bewegen als auch benutzen zu können und deshalb zurück zu alter Lebensqualität zu finden.

Die Myomo-Orthese funktioniert, indem sie selbst bei gelähmten Armen schwache Muskelsignale direkt an der Hautoberfläche abliest und daraufhin leistungsfähige Motoren aktiviert. Diese Motoren führen wiederum dazu, dass Menschen mit Lähmungen Hand und Arm wieder so bewegen können, wie sie es beabsichtigen. Diese erlangen und behalten somit die uneingeschränkte Kontrolle über Hand und Arm wieder. Das System der Myomo-Orthese verstärkt lediglich die schwachen Muskelsignale, abgelesen auf der Haut, um die Bewegungen von Ellenbogen und Hand zu ermöglichen. Dies geschieht ohne Implantate, wodurch die Verwendung der MyoPro® nicht-invasiv und ohne elektrische Stimulation, schmerzfrei und intuitiv funktioniert.

Auch Constantin kann seinen Arm dank MyoPro® wieder bewegen und meistert seinen Alltag mittlerweile fast ohne Einschränkungen, weil die Orthese beispielsweise das Tragen, Halten und Greifen von Gegenständen ermöglicht. Nach seinem Unfall hat er sogar seinen Job bei der Polizei wieder aufnehmen können.

Schlaganfall-Therapie und -Rehabilitation mit MyoPro®-Armorthese

Neben Unfällen hat sich die MyoPro® längst auch in der Schlaganfall-Therapie und -Rehabilitation als wertvolles Hilfsmittel bewährt. Das  MyoPro®-System ist weltweit das erste tragbare Robotik-gestützte Orthesensystem auf dem Markt. Es wurde speziell entwickelt, um die Funktionalität für jene wiederherzustellen, die ihre Arme und Hände noch besitzen, aber nicht in der Lage sind, sie zu verwenden. So bietet sich die Myomo-Orthese abgesehen von der Schlaganfall-Rehabilitation ebenfalls für Menschen mit spastischer Lähmung, Verletzungen des Plexus brachialis, traumatischen Hirnverletzungen, Rückenmarksverletzungen, neuromuskulären Schädigungen oder Muskelschwäche an. Das Gute: In Deutschland übernehmen die Krankenkassen inzwischen die Kosten für die Versorgung mit eine MyoPro Orthese.